Mit den (Polar-)Wölfen heulen...

...konnten die beiden dritten Klassen auf ihrer gemeinsamen Abschlussfahrt in den Wildpark "Alte Fasanerie". Dass es die Wölfe dabei eigentlich überhaupt nicht so mögen, wenn man vor ihrem Gehege das Heulen imitiert, erklärten uns unsere fachkundigen Führerinnen Frau Scherer und Frau Jaczkowski. Die Besichtigung des Tierparks, immer wieder durch kleinere Spiele aufgelockert, führte uns unter anderem noch zu den Waschbären, Uhus, Störchen, Elchen und Wildschweinen. Flinke Kinder bekamen sogar ganz kurz die äußerst scheuen Dachse zu Gesicht. Ein besonderes Highlight stellte die Fütterung der Wildkatzen dar, der wir live beiwohnen durften. Die Fütterung von Rotwild und Artverwandten übernahmen die Kinder dagegen gerne selbst!

IMGP3262

IMGP3272

                              

Ökoprofit

Hättest du gewusst,

  • dass du mit Heften Strom sparen kannst? Schon mit 3 DIN A 4 Blättern aus Recycling - Papier kannst du so viel Strom sparen, dass man eine ganze Kanne Kaffee oder Tee damit kochen kann.
  • dass wir in Deutschland 3,5 Milliarden Euro im Jahr sparen können, wenn alle Menschen ausschaltbare Steckdosenleisten verwenden würden. Denn Geräte, die auf Bereitschaft (stand-by) stehen, verbrauchen unnötig Strom.

 

Ökoprofit

Hätten Sie es gewusst? - Das Quiz der Stromdetektive

1. Welches Gerät im Klassenzimmer verbraucht den meisten Strom?

A: Lampen     B: Projektor     C: CD - Spieler     D: Computer

2. Wie viel Geld könnten die Menschen in Deutschland sparen, wenn alle zu Hause eine Steckdosenleiste zum Ausschalten benutzen würden?

A: 3,5 Millionen Euro     B: 35 Millionen Euro     C: 3,5 Milliarden Euro     D: 350 000 Euro    

3. Wie lange muss man auf einem Stromerzeugerfahrrad strampeln, damit man genug Strom hat, um ein Mittagessen für eine Familie zu kochen?

A: 10 min     B: 1 Stunde     C: 10 Stunden     D: 24 Stunden

4. Jedes Jahr an Weihnachten werden circa 8,5 Millionen Lämpchen als Weihnachtsdekoration aufgehängt. Wie viel Strom verbrauchen die zusammen?

Dass er für 140 000 Familien  A: einen Tag lang     B: eine Woche lang     C: einen Monat lang     D: ein Jahr lang reicht?

Und hier ist die Lösung:

1B     2C     3C     4D

 

   

Ökoprofit

Die Klassen 3a und 3b unterwegs als Stromdetektive

Die 3. Klassen beschäftigten sich mit dem Thema Strom auf verschiedene Weise. Sie untersuchten, wo im Schulhaus Strom verbraucht wird und informierten sich, woher der Strom überhaupt kommt. Auf einem Stromerzeugungsfahrrad versuchten sie mit viel Anstrengung Strom selbst zu erzeugen. Die SchülerInnen erkannten dabei, dass dies keine praktikable Methode für den Schulalltag ist. Als Alterntive wurde nach Stromeinsparmöglichkeiten gesucht.

Hier sind die Stromspartipps:

  1. Einsatz von "Stromfressern" nach Möglichkeit vermeiden
  2. Glühlampen durch Energiesparlampen ersetzen
  3. Zur Vermeidung unbemerkten Stromverbrauchs ausschaltbare Steckdosenleisten verwenden.
  4. Bei ausreichendem Tageslicht kann das elektrische Licht auch ausgeschaltet bleiben.
  5. Im Alltag an stromlose Alternativen denken und auch mal auf Annehmlichkeiten verzichten( z.B. Handzahnbürste statt elektrische, Wäsche aufhängen statt Trockner)
  6. Wie wäre es mal mit einem Tag ohne elektronisches Spielzeug oder elektronische Unterhaltungsmedien?

Stromfahrrad1

 

39 Samse im Glück

Am 19. März durften die beiden 3. Klassen die exklusive Vorab - Premiere des neuen Sams Films "Sams im Glück" im Casino Kino besuchen. Dank selbstgebastelter Masken, Schweinsnasen, roten Haarsprays und Wunschpunkten glückte die Verwandlung und so erregten 39 kleine Sams-Klone bereits auf dem Weg zum Kino eine Menge Aufsehen bei der Aschaffenburger Bevölkerung. Im Kino begrüßten uns die beiden "Macher" des Sams, nämlich Autor Paul Maar und Regisseur Ulrich Limmer. Um die Unterschiede zwischen den beiden Medien Film und Buch zu verdeutlichen, stellten sie eine Szene exemplarisch als Buchkapitel und Drehbuchdialog vor. Dann erloschen auch schon die Lichter und es hieß "Vorhang auf - Film ab!" und das ganze 10 Tage bevor der Film regulär in den Kinos anläuft. Anschließend durften die Besucher ihre Fragen an die "Samsväter" richten, wobei auch viele unserer Schüler und Schülerinnen mutig zum Mikrofon griffen.

Wer nun wissen will, wie ein Bus auf nur zwei Räder fahren kann, der sollte den Film im Kino anschauen und bei den Kindern der dritten Klasse nachfragen.

3aSams

 

3bSams

 

KinoSams

 

Ökoprofit - Die Stromdetektive

Die Klassen 3a und 3b werden sich als Stromdetektive und Stromdetektivinnen an die Fersen des Stromverbrauchs heften und alles genau unter die Lupe nehmen:

  • Wo wird bei uns in der Schule Strom verbraucht?
  • Wie viel Strom wird verbraucht?
  • Wo kommt dieser Strom her?
  • Könnten wir diesen Strom auch selbst herstellen?
  • Gibt es Möglichkeiten Strom zu sparen?
  • Warum sollen wir eigentlich Strom sparen?

Wenn die Stromdetektive alle Fragen beantwortet haben, sind sie sicher in der Lage als Experten und Expertinnen zum nachhaltigen Umgang mit Strom wertvolle Tipps zu geben aus denen nicht nur die Umwelt Profit schlagen kann.

3

 

Klassen 3a und 3b besuchen die Experten zum Thema "Feuer"

Um sich in Sachen Brandschutz und Brandbekämpfung genauer zu informieren, besuchten die Klasssen 3a und 3b jeweils an einem Vormittag die Feuerwache in Damm. Herr Ullrich klärte im Schulungsraum mit viel Geduld über die verschiedenen Aufgaben der Feuerwehr auf. Die zahlreichen Fragen der kleinen Besucher und Besucherinnen kamen natürlich nicht zu kurz. Anschließend durften die Kinder die Einsatzfahrzeuge genau unter die Lupe nehmen. Mancher präsentierte sich auch stolz hinter dem Steuer. Und wer weiß, vielleicht kann die Jugendfeuerwehr bald den einen oder anderen Neuzugang begrüßen.

 Feuerwehr_3b

 Feuerwehr3a

 

Ein Pilot im Klassenzimmer

Statt am Frankfurter Flughafen Richtung Himmel zu starten, besuchte uns - die Klasse 3a - Annabels Vater, seines Zeichens ein waschechter Pilot, kurz vor Weihnachten in unserem Klassenzimmer. Passend zu unserem aktuellen Thema im Heimat- und Sachunterricht wollte er uns von seinem spannenden Beruf berichten.

In seiner Arbeitskleidung, der blauen Uniform einer großen deutschen Fluggesellschaft, war er zu uns gekommen und beantwortete fachmännisch die zahlreichen Fragen der Schüler und Schülerinnen. Nur bei der kniffligen Frage nach der Anzahl der Knöpfe bzw. Schalter in einem Flugzeug musste auch er passen. Nachdem der Wissensdurst der Kinder gestillt war (Wie viel Euro kostet ein Flugzeug? Wie kann man Pilot werden? Wie groß ist das größte Passagierflugzeug? etc.), gab es noch eine Runde Flugzeug - Gummibärchen für alle und wir erhielten das Miniatur - Modell einer Boeing 747 für unser Klassenzimmer.

 

Eislaufen

Mit dem ersten Eishallenbesuch der Klassen 3a, 3b und 4b wurde in  der Kolpingschule die Eislaufsaison eröffnet. Nachdem alle mit Mützen, Hand- und Schlittschuhen vorschriftsmäßig ausgerüstet waren, ging es auf das Kommando von Herrn Heinz los. Denn er war als routinierter Experte extra gekommen, um den Anfängern einige hilfreiche Tipps zu geben und sie mit ein paar Übungen fit fürs Eis zu machen. Mit den Fortgeschrittenen sauste er  Vollspeed durch den Slalomparcours. Da konnten selbst die inzwischen nassen Hosen und der ein oder andere blaue Fleck an dem ein oder anderen Körperteil einem den Spaß nicht mehr verderben. Und alle freuen sich schon auf das nächste Mal!

 

Die Gesundheitswoche in der 3a

Wir bereiten Smoothies vor

Zur Woche der Gesundheit wollte die Klasse 3a leckere Frucht-Smoothies beisteuern. Alle Kinder beteiligten sich an den Vorbereitungen und besorgten entweder Bananen, Orangensaft, Ananas-Ringe oder Pfirsiche. Gemeinsam wurden dann am Freitag die Smoothies zubereitet, wobei zum Glück nur ein einziges Glas verschüttet wurde. Die Schüler arbeiteten wirklich sehr fleißig und schnell, so dass über 100 Gläser mit leckerem Obstpüree gefüllt werden konnten. Der Pausenverkauf – zu Gunsten von Ärzte ohne Grenzen - brachte dann auch stolze 56 Euro ein – ein tolles Ergebnis! Da hatte sich jedes Kind der Klasse auch einen extra Smoothie verdient!

Und hier das Rezept zum Selbermachen:

Zutaten für 4 Personen:

-         1 Banane

-         2 halbe Pfirsiche (aus der Dose)

-         3 bis 4 Ananas-Ringe

-         Orangensaft

Alle Zutaten mit einem Stabmixer gut pürieren und je nach persönlicher Vorliebe mit Orangensaft abschmecken. Am besten gekühlt servieren.

 

Die Gesundheitswoche in der 3b

Wir backen Vollkornbrötchen

Dass wir, die Klasse 3b, auch kleine Ernährungsexperten sind, wollten wir im Rahmen der Gesundheitswoche vom 17. 10. bis 21.10.11 unter Beweis stellen. Bevor wir am Freitag ans Werk gingen, probierten wir an den Tagen davor schon mal interessiert, was uns die „Konkurrenz“ so alles auftischte. Und das war wirklich nicht nur gesund, sondern auch richtig lecker. Aber wir blieben zuversichtlich, dass auch unsere frisch gebackenen Vollkornquarkbrötchen bleibende Geschmackseindrücke hinterlassen würden. Bei der Zubereitung des Knetteiges erwiesen sich einige Kinder als wahre Bäckertalente, denn rucki-zucki lag da ein geschmeidiger  Teig auf dem Backbrett. Viele fleißige kleine Hände formten ihn dann zu kleinen Brötchen, deren Duft beim Backen viele heißhungrige Kunden anzog. Da hatten die Brötchen kaum Zeit, abzukühlen.

Alles in allem eine gelungene Aktion mit viel Spaß für die Gesundheit.

Rezept für Quarkbrötchen

250 g Vollkornmehl

3 EL Öl

1 Backpulver

1 Ei

1 TL Honig

125 g Quark

4 EL Milch

1 Prise Salz

Einen Knetteig herstellen und 8-10 Brötchen daraus formen.

Auf dem mit Backpapier belegten Backblech ca. 20 min. bei 200° backen.

 

Wandertag der Klassen 3a und 3b

Unser gemeinsamer Wandertag führte uns  in den Park Schönbusch. Das Wetter hatte es gut mit uns gemeint und so begrüßte uns Ende September schon am frühen Morgen schönster Sonnenschein. Als wir im Schönbusch angekommen waren, stärkten wir uns nach dem anstrengenden Fußmarsch erst mal mit einer kleinen Brotzeit. Sodann wurde der Irrgarten erkundet, wobei dieser von den abenteuerlustigsten Kindern bestimmt sechs Mal durchlaufen wurde. Auf dem Rückweg machten wir noch einen kurzen Halt am Main und wer noch nicht zu erschöpft war, konnte sich auf dem dortigen Spielplatz bei Fußball und Wasserspielen noch einmal so richtig austoben. Abgekämpft ging es dann zurück zur Kolpingschule.